Blogbattle #4 – Schwarz

Man darf nicht schwarz sein in dieser Welt.

Da ich annehme, dass sich zu diesem Blogbattle viel mit der „Schwarzen-Szene“ beschäftigt wird, beleuchte ich dieses Wort von einer unschönen Seite.

Vor gut einem Monat stieß ich auf einen soup.io Beitrag von bwana.soup.io, der mich erschauern ließ. In Amerika wurden zwischen 1882 und 1950 geschätzt 3436 Lynchmorde an schwarzen Amerikanern vollübt, um sich der aufkeimenden Freiheitsbewegung der Schwarzamerikaner zu erwehren. Ein unmenschlicher Hass auf andere Bevölkerungsgruppen, der sich aus Religion und rassischer Überlegenheit und Angst vor Andersartigkeit speisste, um auch solche Verbrechen zu rechtfertigen, um jedwede Gleichberechtigung und Rechte für Schwarze im Kein zu ersticken.

Auf dem Blog von bwana war nur ein Bild abgebildet, dass ich euch zeigen möchte:

http://41.media.tumblr.com/41e63d843cd5d8c1009be3ee0b4d68b9/tumblr_ni7ng45Xua1t3uqero1_500.jpg

Alle anderen Fotos, die man sich anschauen sollte, um die Grausamkeiten einer nicht all zu fernen Vergangenheit zu verstehen, sind nichts für schwache Nerven. Also, wenn ihr leicht sensible Gemüter habt, schaut sie euch nicht an. Aber nach dem verinnerlichen kann man nur jedwedem Rassismus entschlossen entgegentreten:

http://wakeupslaves.tumblr.com/post/108156641143/american-terrorism-lynching-postcards-terrorism

Das „Kuriose“ und zugleich Abscheuliche ist, diese Fotos sind Postkarten, mit menschenverachtenden Kommentaren und irreal wirkenden Beschreibungen:

„LYNCHSZENE, DALLS, 3. MÄRZ, 1910.“ Am Rand beschrieben mit: „Uns geht´s gut und würden von dir gern Post bekommen Bill. Das war ein rauer Haufen dort.“

Hinten auf der Karte: „John, dies ist ein Bild eine super Tages, den wir in Dallas hatten…. ein Neger wurde gehängt wegen eines Angriffs auf ein 3 jähriges Mädchen. Ich sah dass zur Mittagsstunde… war Mitten in der Menge.“

Unsere deutsche Geschichte, insbesondere die Koloniale, steht dem nicht viel nach. Ich sah vor ein paar Jahren eine alte schwarz-weiß Aufnahme im Fernsehen, wie ein deutscher Offizier in einer deutschen Kolonie vor anderen Schwarzen einem Einheimischen mit einem Säbel den Kopf abhackte, um zu zeigen wer die Macht und das Sagen hat.

Tja, das lässt einen sprachlos zurück. Um den Bogen zu heute zu bekommen. Wie sieht es in Amerika oder bei uns jetzt aus? Über den Teich werden schwarze Kinder und Jugendliche, wenn sie am falschen Ort sind oder eine Spielzeugwaffe haben hinterrücks und straflos von weißen Polizisten erschossen. Bei uns haben Berufseinsteiger mit dem falschen Namen es ungleich schwerer einen Job oder eine Ausbildung zu finden. Kopftuchträgerinnen werden argwöhnisch beäugt. Der unterschwellige Rassismus bricht sich in den Pegida Demonstrationen brach. Wie fühlen sich die Muslime, die hier seit Generationen wohnen? Bestimmt nicht Willkommen. Die Polizei führt an Bahnhöfen „racial profiling“ durch, obwohl dies verboten ist. Wer Schwarz ist, ist per Hautfarbe verdächtig.

Deswegen: Nein zu Rassismus! Ja zur Religionsfreiheit! Kein Mensch ist illegal! Ja zu einer offen Einwanderungspolitik! Ja zu einer offenen Gesellschaft!

Just my 2 Cents…

dat Maddin
Teilnehmer:

https://schakalsgedankenwelten.wordpress.com/

https://ichigokomori.wordpresso.com/

http://www.kisaxyz.de/

http://wetterschaf.blogspot.de/

http://fightdreamlovehope.blogspot.de/

http://www.pal-blog.de/

http://blog.corpus-et-amina.de/

http://indubioproreo-anon.blogspot.de/

Advertisements

7 Gedanken zu “Blogbattle #4 – Schwarz

  1. Wiedermal ein erschreckendes Beispiel, wozu die Menschen fähig sind.Hab mir fast gedacht, dass dein Blog-Beitrag in diese Richtung gehen wird. Der Widerspruch, Religionsauswirkungen auf der einen Seite zu kritisieren, aber gleichzeitig Religionsfreiheit zu wünschen, trübt das gute Gesamtbildbild jedoch ein wenig. Ingesamt eine 2. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Das Thema mal aus einer anderen Perspektive betrachtet, sehr gut. Die Beispiele sind wirklich sehr erschreckend. Der Bogen zu heute wirkt ein bisschen schnell hingekritzelt, auf möglichst kleinem Raum möglichst viele Aspekte zu erwähnen. 2-

    Gefällt 1 Person

  3. Eigentlich wollte ich auch etwas aus der Ecke Rassismus und Neger einbringen, aber da ich meistens einen Schreibfluss habe, blieb dieses Thema aus. (Entschuldigt mir dieses Wort, aber in der Schule habe ich es noch gelernt. Erfuhr erst später, dass es Farbige sind, was übrigens früher als rassistisch galt, bevor das Wort „Neger“ als politisch inkorrekt eingeordnet wurde.

    Du bekommst von mir eine 2

    Gruß vons Schaf

    Gefällt mir

  4. Eine sehr andere schwarze Seite des Schwarzen. Allerdings vermischt sich hier die Geschichte und die Gegenwart etwas zu plump miteinander: Die tiefbraune Pegida kann man wohl kaum mit der Rassentrennung in den USA oder Südafrika vergleichen. Ebenso bezweifle ich ganz stark, dass die Hautfarbe für die deutsche Polizei irgend eine Bedeutung hat. Schwarze Springerstiefel mit Glatze dagegen schon, ebenso bunte Haare oder – da hast Du vollkommen Recht – „islamistisches Aussehen“. Leider relativierst Du Deine doppelt tiefschwarze Einleitung gleich wieder: Anscheinend war es (nicht nur) Rassismus, sondern ein Straftäter wurde bestraft. Wenn er eine Dreijährige angegriffen hat, wird er das noch heute, sowohl hier als auch in den USA. Über seine mögliche Unschuld verlierst Du kein Wort.

    Die Parolen am Ende liegen leider auch eher auf AfD-Niveau: Natürlich gibt es illegale Einwanderer. Das hat gar nichts mit Asyl zu tun, sondern fängt an ganz anderer Stelle an, beispielsweise mit den Russen, die wegen des Überfalls auf die Ukraine nicht in die EU reisen dürfen. Oder bei Intensivtätern, die unsere Gastfreundschaft aufs schwerste missbraucht haben. Die Flüchtlinge dagegen, haben wohl kaum freiwillig alles zu Hause aufgegeben, sie aufzunehmen und ihre Rückkehr zu ermöglichen, sollte eine Selbstverständlichkeit für die Weltgemeinschaft sein.
    Wer allerdings freiwillig in die EU oder nach Deutschland kommt, kann seine Religion gerne ausüben, allerdings darf er sie weder allen anderen aufzwingen, noch gegen geltende Gesetze verstoßen. Dann endet die persönliche Religionsfreiheit, auch in einer offenen Gesellschaft.

    Jetzt willst Du auch noch eine Bewertung haben, was? Wie soll man denn so einen Beitrag bewerten? Das fällt schon bei den anderen immer schwer.
    Du hast Dir bei der Vorgabe ein sehr ernstes und schwieriges Thema ausgesucht und bist meiner Meinung am Ende daran gescheitert, weil Du die notwendige Tiefe nicht durchgehalten hast. (Natürlich alles nur reine pure persönliche Meinung!) Deswegen eine drei, aber mit Widerwillen, überhaupt eine Bewertung abzugeben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s